NATO-Gipfel in Warschau

Afghanistan stand nicht im Zentrum des NATO-Gipfels in Warschau und dennoch wurden bedeutende Entscheidungen für das Land getroffen. Die Mission „Resolute Support“ wurde vorerst bis 2020 verlängert und amerikanische Spezialeinheiten greifen sogar wieder aktiv in den Krieg ein.
Dass zum ersten Mal kein konkretes Abzugsdatum von Seiten der NATO lanciert wurde, offenbart wie desaströs die Situation momentan ist und inzwischen auch von NATO-Seite eingeschätzt wird. Dennoch ist die Bundesregierung bisher nicht von ihren Plänen abgerückt, Menschen nach Afghanistan abzuschieben. Den Zynismus dieser Haltung trifft die Schlagzeile von PRO ASYL auf den Punkt: „Afghanistan: Weil es so sicher ist, bleibt die NATO noch ein paar Jahre.“

Ausführliche Informationen zum Beschluss finden sich hier:
https://thruttig.wordpress.com/…/nato-militarmission-in-af…/

Flyer zur Kampagne „Zendegi“

Hier sind nun die angekündigten Flyer der Kampagne. Thematisch gliedern sie sich in Infos über die Kampagne, die Situation in Afghanistan, und die Situation für Afghan_innen in Deutschland. In der nächsten Woche wird auch eine Dari-Version veröffentlicht und anschließend eine hohe Auflage der Flyer doppelseitig (Deutsch/Dari) gedruckt, die dann zusammen mit Aufkleber u. ä. über diese Homepage bestellt werden können.

Als pdf-Datei stehen die deutschsprachigen Flyer bereits jetzt zum Download.

ZENDEGI Flyer 1

ZENDEGI Flyer 2

ZENDEGI Flyer 3

Wir freuen uns aber schon jetzt über große Verbreitung der digitalen Version.

Gewalt nimmt weiter zu

Die Tötung des Taliban-Chefs Mullah Mansur war in den letzten Wochen die einzige Nachricht aus Afghanistan, die es bis in die deutsche Öffentlichkeit schaffte. Gerade in den letzten Wochen ist die Situation im Land allerdings erneut eskaliert und der Anstieg ziviler Opfer um 55% im Zeitraum von März bis Mai führt dies drastisch vor Augen.

Die Taliban entführten heute in Kunduz 50 Menschen (insgesamt 200 in der letzten Woche), in Jalabad wurde heute eine Radiostation mit Granatwerfern beschossen und in der Provinz Helmand wurden am Sonntag zwei Journalisten getötet. Die Vorfälle zeigen einmal mehr, dass zu jeder Zeit in allen Teilen des Landes gekämpft wird und die „sicheren Zonen“ in Afghanistan dem Wunschdenken der Bundesregierung entsprungen sind.

Hier noch die Hinweise auf drei Artikel aus den letzten Wochen und darauf, dass in den nächsten Tagen verschiedene Flyer zur Kampagne Zendegi – Keine Abschiebung nach Afghanistan veröffentlicht werden.

Zur Situation der Zivilbevölkerung: https://de.qantara.de/…/fruehjahrsoffensive-der-taliban-in-…

Zur Situation der (Binnen-)Flüchtlinge: http://www.dw.com/…/immer-mehr-afghanen-fliehen-…/a-19294852

Zur Bildungs-Situation in Afghanistan:
http://www.sueddeutsche.de/…/schulen-in-afghanistan-unser-h…

Studie über Flucht aus Afghanistan

Gestern wurde eine kurze Studie über die momentane Flucht- und Migrationsbewegung aus Afghanistan nach Europa veröffentlicht. Das Team des Afghanistan Analysts Network hat in Interviews mit Familien, deren Angehörige geflohen sind, über Planung, Ablauf und Gründe der Migration gesprochen. Es wird einmal mehr deutlich, dass in einem Land, welches seit 40 Jahren im Krieg ist, ökonomische Chancenlosigkeit, Verfolgung und Mord sowie gesellschaftliche Unfreiheit untrennbar miteinander verwoben sind – und das in allen Teilen Afghanistan. Außerdem wird deutlich, dass die politisch und medial oftmals vorgenommene Kategorisierung in „Wirtschaftsflüchtlinge“ und „Kriegsflüchtlinge“ der komplexen und untragbaren Situation nicht annähernd gerecht.

Hier gibt es die Studie auf Englisch zum Nachlesen.

Veranstaltungshinweis: Kiel

Heute findet unter dem Titel „Geflüchtete aus Afghanistan in Deutschland“ eine zweisprachige (Deutsch/Dari) Veranstaltung um 18 Uhr im Vinetazentrum Kiel statt.

Wir dokumentieren hier den Veranstaltungstext und freuen uns über alle Personen im Norden, die den Weg ins Vinetazentrum (Elisabethstraße 64, 24143 Kiel) finden und einer interessanten Veranstaltung beiwohnen.  „Veranstaltungshinweis: Kiel“ weiterlesen

Kampagne läuft gut an

Liebe Freund_innen und Unterstützer_innen,

unsere Kampagne läuft nun seit einigen Tagen und wir freuen uns über einen wirklich großen Zuspruch sowohl von betroffenen Asylsuchenden als auch verschiedenster Unterstützer_innen. Es unterstützen schon über 250 Einzelpersonen und 20 Organisationen unsere Kampagne und den dazugehörigen Offenen Brief. Eine Auflistung findet ihr unter dem folgenden kurzen Text.

Der Brief soll den Startschuss der Kampagne darstellen und ist in erster Linie darauf ausgerichtet, die momentane Situation zu popularisieren und zu problematisieren. Eine Situation, in der fast täglich von neuen Kampfhandlungen und Toten aus Afghanistan berichtet wird und gleichzeitig kein Hehl daraus gemacht wird, Menschen unbedingt in dieses Land abschieben zu wollen. Die Kampagne möchte diesem untragbaren Zustand mehr Prominenz in der medialen, gesellschaftlichen und politischen Debatte geben, diesen Zustand kritisieren und verschiedene Gruppen und Einzelpersonen versammeln, um die Kritik daran wirksam werden zu lassen. Der Offene Brief ist dabei eine erste Forderung, ein erster „Ort“ an dem diese Kritik gesammelt und sichtbar gemacht werden soll. Weniger glauben wir zum jetzigen Zeitpunkt daran, dass eine Petition (die 50.000 Unterschriften in sechs Wochen benötigt, um Behandlung im Petitionsausschuss zu finden) Aussicht auf Erfolg hätte.

In der nächsten Zeit möchten wir versuchen die öffentliche Debatte rund um Afghanistan kritisch zu begleiten und in sie, wie auch in konkrete politische Vorgänge, zu intervenieren. Parallel möchten wir das Netzwerk der Beteiligten ausbauen und eine bundesweite Vernetzung vorantreiben.

„Kampagne läuft gut an“ weiterlesen

Den Offenen Brief unterzeichnen

Da es einige Verwirrung ob der Unterzeichnung des Offenen Briefes gab und gibt: Bitte senden Sie eine kurze Mail mit ihrem Namen und – falls gewünscht – Gruppe, Wohnort oder Beruf an: zendegi-info@gmx.de

Ihr Name wird dann in Kürze auf der Liste der Unterstüzter_innen eingefügt.

Wenn sich die Kampagne etabliert hat und über eine gewisse Basis und Struktur verfügt, wird in Zukunft eventuell auch noch eine offizielle Petition erstellt und beworben. Um darüber, und über viele andere Dinge rund um die Thematik, informiert zu bleiben, besuchen sie regelmäßig unsere Homepage oder Facebook-Seite.

fact sheet Afghanistan

Während sich die Bundesregierung darin versteigt, Aussagen der Taliban über Vermeidung ziviler Opfer zur Legitimation für Abschiebungen zu verdrehen, spricht am gleichen Tag die UN über einen neuen Höchststand verletzter Zivilisten in Afghanistan.

Wie verheerend die Situation in Afghanistan momentan ist und wie zynisch dabei der Blick der Bundesregierung durch die „innenpolitische Brille“ anmutet, haben wir auf einem fact sheet zu veranschaulichen versucht.

factsheet-final-

Der IS-K in Afghanistan

Vor kurzem erschien eine Analyse des „United States Institute Of Peace“ (USIP) zur momentanen Situation des afghanischen IS-Ablegers „Islamischer Staat Khorasan“ sowie dessen Größe und Potenzial. Zwar ist die Analyse auf Englisch verfasst, aber die Lektüre sehr lohnenswert.

Hier gibt es die pdf zum nachlesen.

Vor einiger Zeit hatte Thomas Ruttig im Rahmen des „Oxford Analytica Daily Brief“ bereits etwas zu der Beziehungen zwischen IS-K und den Taleban sowie der momentanen Verbreitung des IS in Afghanistan geschrieben.